Haltung


14 Schritte zum Garnelen-Aquarium

Schritt für Schritt zu einem schönen Garnelen-Aquarium. Foto: Michael Wolfinger
Schritt für Schritt zu einem schönen Garnelen-Aquarium. Foto: Michael Wolfinger

Einkaufscheckliste


Was benötigst Du alles für die Haltung eines Garnelenaquarium? Hier eine Übersicht:

Hast Du alles? Dann kann es ja losgehen!

 

Schritt 1


38 Liter Komplett-Set der Firma Aqua-Tropica. Ideal für den Einstieg in die Garnelenhaltung.
38 Liter Komplett-Set der Firma Aqua-Tropica. Ideal für den Einstieg in die Garnelenhaltung.

Als erstes muss natürlich das Aquari- um aufgestellt wer- den. Als Garnelen-Aquarium für den Einstieg empfehlen wir ein Nano- Aquarium mit einem Inhalt von 28 - 38 Liter. Wenn Du mehr Platz hast kannst Du natürlich auch ein entsprechend größeres Aquarium aufstellen. Achte bei der Aufstellung darauf, dass das Aquarium in der Waage steht und das sich zwischen dem Schrank auf dem das Aquarium stehen soll und der Sicherheitsmatte unter dem Aquariu keine Sandkörner  oder kleinen Steine befinden. Ebenso sollte das Aquarium an einem Platz stehen wo keine direkt Sonne reinscheint, da sonst das Aquarium von Algen überwuchert wird und die Freude schnell getrübt wird.

 

Schritt 2


Ein Nährboden schafft gute Verhältnisse für ein  gesun- des Pflanzenwachstum.
Ein Nährboden schafft gute Verhältnisse für ein gesun- des Pflanzenwachstum.

Steht das Aquarium auf seinem Platz kommt nun als erste unterste Schicht der Bodengrunddünger (Nährboden) in das Aquarium. Der ein- gebrachte Nährbo- den darf nicht ausge- waschen werden und sollte eine Höhe von ca. 2 cm im Aquarium aufbringen.

 

Schritt 3


Für Garnelen gibt es einen speziellen Bodengrund, den sogenannten Soil.
Für Garnelen gibt es einen speziellen Bodengrund, den sogenannten Soil.

Über den Nährboden kommt nun der eigentliche Boden- grund. Garnelenkies oder Sand. Dieser Bodengrund muss vor Einbringen gründlich mit frischem Wasser durchgewaschen werden um Trübstoffe und Schmutzpartikel zu entfernen. Verwenden Sie bei Garnelen keinen zu hellen Bodengrund da dann die Farben der Tiere nicht richtig rauskommen. Auf dunkleren Bodengrund kommen Garnelen besser zur Geltung. Am besten eignet sich sogenannter Soil der speziell für Garnelenaquarien entwickelt wurde.

 

Schritt 4


Moorkienwurzeln haben nicht nur einen dekorativen Zweck und sollten bei Garnelen nicht fehlen.
Moorkienwurzeln haben nicht nur einen dekorativen Zweck und sollten bei Garnelen nicht fehlen.

Platziere jetzt deine Dekorationsgegen- stände wie Steine oder Wurzeln. Ver- wende hier nur für Aquarien geeignete Dekration. Somit läufst du keine Gefahr das diese keine Gifstoffe an das Wasser abgeben. Moorkienwurzeln sollten in keinem Fall in einem Garnelenaquarium fehlen.

 

Schritt 5


Nach dem die Deko gesetzt ist, kannst du nun das Aquarium mit ca. 2/3 Wasser auffüllen. Verwende zum Auffüllen einen kleinen Teller den Du auf den Bodengrund stellst und lass das Wasser auf den Teller laufen damit der Bodengrund nicht aufgewühlt wird.

 

Schritt 6


Nun können die Pflanzen eingesetzt werden. Entferne vor Einsetzen die Blei- bunde bei Bund- pflanzen bzw. die Steinwolle bei den Topfpflanzen und kürze die Wurzeln der Pflanzen auf ca. 1 cm damit diese besser anwachsen können. Setze die großen Pflanzen in den Hintergrund und die kleineren je nach größe in die Mitte und in den Vordergrund. Auch Javamoos oder andere Moosarten sollten in keinem Garnelenaquarium fehlen.

Wichtig! Die erworbenen Pflanzen aus dem Zoogeschäft vor dem Einbringen in ein Garnelenaquarium gründlich wässern! Denn manche Pflanzen enthalten Rückstände von Düngern oder Schädlingsbekämpfungsmitteln, welche die Wasserpflanzengärtnereien zur Schädlingsbekämpfung einsetzen, die bei Fischen zwar keinen unmittelbaren Schaden verursachen, aber den Garnelen schon in geringen Konzentrationen zum Verhängnis werden können. Mehr zu diesem Thema findet Ihr im Kapitel Vergiftungen.

 

Schritt 7


Jetzt kann die Tech- nik und Beleuchtung installiert werden. Am besten in der rechten oder linken hinteren Aquarienecke. Dort stören sie am wenigsten und fallen kaum auf. Je nachdem bei welcher Raumtemperatur das Aquarium steht benötigst Du noch einen kleinen Regelheizer. Für die meisten Zwerggarnelen ist eine Wasser- temperatur um die 23 C° optimal.

Schritt 8


Nun kannst du das Aquarium mit dem restlichen Wasser auffüllen bis ca. noch 2 cm Rand vom Glas nach obenhin frei sind. Stecke nun die Stecker der technischen Geräte Heizung, Licht und Filter in die Steckdose. Anfangs kann es vorkommen das der Filter noch stärker blubbert. Das legt sich sobald die Luft aus dem Filtermaterial gewichen ist.

 

Schritt 9


Ein Wasseraufbereiter bin- det Chlor und Schwermetal- le und macht das Aquarien- wasser garnelengerecht.
Ein Wasseraufbereiter bin- det Chlor und Schwermetal- le und macht das Aquarien- wasser garnelengerecht.

Das Aquarium sollte nun vollständig einge-richtet laufen. Gib jetzt den Wasser-aufbereiter z.B. AT Nano-Guard in das Wasser hinzu. Dieser sorgt dafür das Chlor- und Schwermetalle gebunden werden und macht das Wasser garnelenfreunllich. Gib nun nach 3 Stunden oder etwas später den Bakterienstarter zum Wasser hinzu. Auf keinen Fall vorher! Beide dürfen nie gleichzeitig verwendet werden, da sonst der Wasseraufbereiter die Bakterien des Bakterienstarters zerstört. Der Bakterienstarter sorgt für einen schnelleren biologischen Kreislauf.

 

Schritt 10


Der Bakterien-starter aktiviert wichtige Bakter- ien im Aquarium
Der Bakterien-starter aktiviert wichtige Bakter- ien im Aquarium

Jetzt heist es erst einmal ab- warten. Nach dem Einrichten und der Inbetriebnahme deiner kleinen Unterwasserwelt sollte das Becken mindestens 2 Wochen ohne Tierbesatz lau- fen. Dies ist wichtig damit sich genügend schadstoffabbauen- de Bakterien ansiedeln und das Wasser im biologischem  Gleichgewicht halten zu kön- nen. In dieser Zeit sollte auch der Bakterienstarter täglich zum Einsatz kommen. Dosieranleitung hierzu beachten.

 

Schritt 11


Die Wasserwere sollten regelmäßig zumindestens einmal die Woche überprüft werden um bei schlechten Werten schnell handeln zu können.  Foto: JBL
Die Wasserwere sollten regelmäßig zumindestens einmal die Woche überprüft werden um bei schlechten Werten schnell handeln zu können. Foto: JBL

Nach zwei  Wochen Einlaufzeit, bevor die ersten Tiere einzie- hen können, sollten noch unbedingt die Wasserwerte getestet werden. Besonders wichtig ist hier der Nitrit und pH-Wert. Der Nitrit-Wert muss bei 0 liegen, der pH-Wert je nach zu pflegender Garnelenart 6,5-8,0 pH. Liegt der Nitrit bei über 1,0 sollte unbedingt gewartet werden bis sich dieser auf 0 eingependelt hat, da es sonst schnell zu einer Nitrit-Vergiftung bei denen Garnelen führen kann.

 

Schritt 12


Garnelen sind Gruppentiere und sollten artgerecht in einer kleinen Gruppe von einer Art, ab 10 Tieren und mehr gehalten werden.
Garnelen sind Gruppentiere und sollten artgerecht in einer kleinen Gruppe von einer Art, ab 10 Tieren und mehr gehalten werden.

Sind alle Wasser- werte im grünen Be- reich können nun die ersten Tiere einzie- hen. Kauf nicht gleich alle Tiere auf einmal und setz nicht alle auf einmal ein. Denn dies könnte das frisch eingerichtete Aquarium zu sehr belasten und das Wasser kippen. Am besten setzt Du erst 2-3 kleine Schnecken ein und schaust wie die Tiere sich verhalten. Überprüfe täglich die Wasserwerte vor allem den Nitrit-Wert. Dieser kann auch nach Einsetzen der Tiere, wenn das Aquarium noch nichr richtig eingelaufen ist, steigen. Ist alles ok kannst Du nach ein paar Tagen deine ersten Garnelen einsetzen. Als Erstbesatz solltest Du mit 10 Garnelen einer Art anfangen. Nach einer weiteren Woche können dann noch kleine Fische, sogenannte Minifische mit eingestzt werden wenn Du dich für ein Gesellschaftsbecken entschieden hast. Bitte beachte,  dass man Fische erst ab 54 Liter halten sollte und in kleinen Nano-Aquarium unter 54 nur Zwerggarnelen gepflegt werden sollten.

 

Schritt 13


Bei einem Wasserwechsel ist es auch wichtig den Bodengrund zu reinigen, denn hier sitzen die meisten Bakterien und Keime. Foto: JBL
Bei einem Wasserwechsel ist es auch wichtig den Bodengrund zu reinigen, denn hier sitzen die meisten Bakterien und Keime. Foto: JBL

Ist das Aquarium komplett besetzt, sol- ltest Du einen regel-mäßigen wöchentli- chen Wasserwechsel von ca. 30% durch- führen und mindest- ens 1x die Woche deine Wasserwerte überprüfen. Für den Teilwasserwechsel, der wöchentlich durch-geführt werden sollte, reicht es aber nicht, nur das "klare" Wasser abzusaugen. Obwohl die meisten Aquarien einen Filter besitzen, gelangt viel Schmutz in den Boden. Hier setzt sich vor allem auch Phosphat und Nitrat fest, die gerade in kleinen Becken schnell hohe Konzentrationen speichern. Nur mit Hilfe eines Bodenreinigers, in Aquarianerkreisen kurz Mulmglocke genannt, kann dieser Schmutz ganz einfach durch Absaugen entfernt werden. Beim Wasserwech- sel immer den Wassaraufbereiter verwenden damit mögliche Kupfer- oder Chlorrückstände gebunden werden.

Niemals darf man einen Wasserwechsel und eine gleichzeitige Reinigung des Filters vorneh- men da sonst wichtige schadstoffabbauende Bakterien zerstört werden die für stabile Was- serwerte verantwortlich sind. Eine Filterrei- nigung sollte man daher immer eine Woche nach einem Wasserwechsel vornehmen. Nach der Filterreinigung sollte man immer den Bakterienstarter verwenden, damit die Filterbak- terien sich schneller erholen. Beobachte auch täglich deine Tiere ob diese Fressen oder sich unnormal verhalten.

 

Schritt 14


Gratuliere. Du hast nun dein 1. eigenes Nano-Aquarium. Nun wünschen wir Dir noch viel Spaß mit deiner kleinen Unterwasserwelt!

Solltest Du einmal Hilfe bei einem Problem benötigen oder eine Frage haben, kannst Du uns jederzeit kontaktieren.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0