Haltung --> Richtige Wasserwerte


Phosphat und Ammonium/Ammoniak

Bei Phosphatkonzentrationen über 0,2 mg/l kann das Aquariensystem aus dem Gleichgewicht geraten. Foto: JBL
Bei Phosphatkonzentrationen über 0,2 mg/l kann das Aquariensystem aus dem Gleichgewicht geraten. Foto: JBL

Phosphat - PO4


Phosphat ist der im Wasser gelöste, biologisch leicht verfügbare Anteil des Gesamtphosphors. Es ist derjenige Nährstoff, welcher normaler- weise das Algen- und Wasserpflanzenwachstum bestimmt. Eine Überdüngung durch Phosphat führt in Gewässern zur Massenvermehrung  von

Nano-Life entfernt auf 100% natürliche Weise Gelbstoffe und Phosphate die oft für Häutungsprobleme verantwortlich sind.
Nano-Life entfernt auf 100% natürliche Weise Gelbstoffe und Phosphate die oft für Häutungsprobleme verantwortlich sind.

Algen und zu unerwün schtem, starkem Wachs- tum von Wasserpflanzen. Phosphat wird nahezu ausschließlich durch das Futter ins Aquarium ein- gebracht. Das Futter für die Aquarientiere ist aus natürlichen Stoffen her- gestellt und enthält somit auch Phosphat. Bei Phos phatkonzentrationen über 0,2 mg/l kann das Aqua- riensystem aus dem Gleichgewicht geraten. Bei erhöhten Phosphat-werten, besonders in Ver- bindung mit erhöhten Ni- tratwerten, reagieren empfindliche Tiere zudem auch heftiger auf weitere negative Einflüsse. Zum Beispiel können bei einer bevorstehenden Häutung Probleme auftreten, die letztendlich das Ableben der Garnelen verursachen. Daher muss im Aquarium ein regelmäßiger Wasser- wechsel mit gleichzeitiger Abmulmung des Bodengrundes stattfinden um das Phosphat und andere Schadstoffe zu minimieren.

Ammonium/Ammoniak


Je nach pH-Wert entstehen aus dem Kot oder Futterresten, welche Eiweiße enthalten die durch Bakterien und Mikroorganismen zersetzt werden, Ammoniak (NH3) oder Ammonium (NH4 +). Während Ammonium (NH4 +) relativ ungiftig ist, reichen bei Ammoniak (NH3) schon geringe Mengen für eine giftige Wirkung aus. Bei pH-Werten unter 7,0 liegt hauptsächlich Ammonium (NH4 +) vor, was nahezu harmlos ist. Allerdings ist bei Ammoniumwerten ab 0,1 mg/l mit einer sehr ernstzunehmenden Ver- schmutzung des Wassers zu  rechnen. Ein  pH-

AT Nano-Stabil NO²  entgiftet das Wasser durch Abbau von Nitrit, Ammonium und  Ammoniak.
AT Nano-Stabil NO² entgiftet das Wasser durch Abbau von Nitrit, Ammonium und Ammoniak.

Wert von unter 6 sollte gener- ell vermieden werden, da es bei sauren pH-Werten für die Nitrifikationsbakterien schwie- rig wird, sich zu entwickeln. Es kann unter Umständen sogar dazu kommen, dass der wich- tige Nitrifikationsprozess gar nicht in Gang kommt. Aus Ammonium entsteht bei hohen pH-Werten das giftige Ammon- iak.  Ab 0,2 mg/l kann Ammon- iak für Garnelen tödlich sein. Bei pH-Werten zwischen 7,5 und 8,0 ist Ammoniak (NH3) und Ammonium (NH4+) etwa im gleichen Verhältnis im Aqua- riumwasser nachweisbar. Ab einem pH-Wert über 8 nimmt der Ammoniakgehalt drastisch zu. Werden erhöhte Ammonim- und Ammoniak- werte gemessen, so muss unverzüglich ein großzügiger Teilwasserwechsel und eine Über- prüfung des pH-Werts erfolgen.


Hohe Phosphatkonzentrationen können schwere Häutungsprobleme und Missbildungen verursachen, welche die Tiere nur selten überleben.
Hohe Phosphatkonzentrationen können schwere Häutungsprobleme und Missbildungen verursachen, welche die Tiere nur selten überleben.
Im Bodengrund sammelt sich das meiste Phosphat an. Daher sollte der Bodengrund regelmäßig mit einer Mulmglocke abgesaugt werden. Foto: JBL
Im Bodengrund sammelt sich das meiste Phosphat an. Daher sollte der Bodengrund regelmäßig mit einer Mulmglocke abgesaugt werden. Foto: JBL
Von Ammoniak reichen schon geringste Mengen aus, um bei Crustaceen Vergiftungen auszulösen.
Von Ammoniak reichen schon geringste Mengen aus, um bei Crustaceen Vergiftungen auszulösen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0