Probleme bei der Aufzucht durch:


Fadenwürmer

Ein Fadenwurm der bei 100facher Vergrößerung unter dem Mikroskop aufgenommen wurde. Foto: Moos-AG
Ein Fadenwurm der bei 100facher Vergrößerung unter dem Mikroskop aufgenommen wurde. Foto: Moos-AG

Die Fadenwürmer (Nematoden) sind einer der artenreichsten Stämme des Tierreichs. Bislang wurden mehr als 20000 verschiedene Arten beschrieben. Wahrscheinlich sind sie auch die individuenreichste Gruppe unter den vielzelligen Tieren. Es handelt sich zumeist um relativ kleine, weiße bis farblose, fädige Würmchen mit einer Größe von 0,2 mm - 50 mm  (meistens 1 mm - 3 mm), die in feuchten Medien leben. Darunter gibt es viele parasitisch lebende Gruppen mit einigen Organismen, die in der Lage sind, auch bei Menschen Krankheiten hervorzurufen. Nematoden  kommen fast überall

Nematoden können bei stark belastetem Wasser auftreten und eiertragende Weibchen befallen.
Nematoden können bei stark belastetem Wasser auftreten und eiertragende Weibchen befallen.

vor, im Meer, Süß- wasser und in     

terrestrischen Biotopen. Häufig sind mehr Nematoden nach Arten und Anzahl vorhanden als alle anderen vielzelligen Tiere (Metazoa). Freischwimmende Protozoen wie Euplotes sp. und sich von faulenden Material ernährende Fadenwürmer besiedeln die Eimasse von Crustaceen, wobei sie die reifen Eier beschädigen. Die Anwesenheit von Fadenwürmern auf den Eiern und Larven deutet auch auf ein fortgeschrittenes Stadium der Wasserverschmutzung durch Ansammlungen von organischem Material wie abgestorbenen Pflanzen- und Futterresten hin.

Diagnose


Es gibt keine mit  bloßem  Auge  sichtbaren  An-

zeichen für den Befall der  Eier durch  Faden-würmer die ohne Mikroskop erkannt werden können. Entnehmen Sie Eiproben und beobachten Sie das frische Präparat unter dem Mikroskop. Suchen Sie nach beweglichen Organismen wie Fadenwürmern.

 

Vorbeugung


Fadenwürmer sind weltweit verbreitet vorhanden und stark belastetes Wasser fördert ihre Vermehrung. Eimassen können durch belastetes Wassser von den Würmern leichter besiedelt werden. Sorgen Sie für eine gute Wasserqualität durch das regelmäßige Absaugen des Bodengrunds, saugen Sie überschüssiges Futter, tote Larven und anderes totes organisches Material ab. Desinfizieren Sie trächtige Weibchen vor dem Umsetzen in ein Zuchtaquarium in einem Kurzbad mit Formalin um anhaftende saprophytische Organismen zu reduzieren.

 

Behandlung


Mit Flubendazol oder anderen handelsüblichen Medikamenten gegen Nematoden JBL Gyrodol. Eine medikamentöse Behandlung bei bereits befallenen Eiern gegen Würmer brachte keine ausreichenden Erfolge, jedoch wird hier durch eine Übertragung und Ansteckung der noch nicht befallenen Eier verhindert. Testen Sie Ihr Aquarienwasser auf starke Belastungen wie Nitrat, Phosphat, Ammoniak und verbessern Sie gegebenenfalls die Wasserqualität.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0