Krankheiten bei Garnelen - Aquaristik


Systemische Mykose (Pilzinfektion)

Garnelenschimmel, Pilzbefall, falscher Pilzbefall, Mykose bei Garnele, Scutariella,
Blue jelly Zwerggarnele im Nov. 2014 mit einer systemischen Mykose (Pilzbefall) im Bereich der Schwimmbeine und einem Befall mit Saugwürmer (Scutariella) im Kopfbereich. Foto: Michael Wolfinger

Garnelen mit gelb-grünen Wucherungen im Bereich der Schwimmbeine und im Kopfbereich haben wir bereits 2005 auf unserer alten Crustakrankheiten.de Homepage im Februar 2006 in Aquaristik Magazin Aquaristik Live und später in meinen Büchern als Pilz beschrieben. Da sich Garnelen mit diesen Symptomen bei importierten Garnelen vermehrt gehäuft haben, war es für uns interessant solche Garnelen noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

So hatten wir Ende 2013 zahlreiche Garnelen mit diesen grün-gelben Geflechten von verschie- denen Aquarianern und Importstämmen gesam- melt und auch eigenen importierten Garnelen mit diesen Symptomen nochmals genauer untersucht. Zusätzlich ließen wir befallene Tiere auch von drei unabhängigen Leuten, davon zwei Doktoren untersuchen. Hier ebenso Garnelen mit den sichtbaren Symptomen mit den keulenartigen gelb-grünen Geflechten, als auch Garnelen aus dem selben Importstamm ohne sichtliche grüne Geflechte.

Bevor die Tiere von den anderen drei Untersuchern untersucht wurden, haben wir auch explizit auf Ellobiopsidae hingewiesen um eine Verwechslung auszuschließen, da  Ellobiopsidae weder in der Humannoch in der Tierpathologie ein Standardparasit ist. Diese kommen nämlich extrem selten vor und haben eine große Ähnlichkeit mit Pilzen. Da Ellobiopsidae den Pilzen so sehr ähneln sind sich die Systematiker bislang auch gar nicht einig, ob dieser als eigene Lebensform gelten oder ob sie zu den Pilzen zu stellen sind. Bisher gilt Ellobiopsidae noch als eigene Lebensform. Um ein Verwechslung oder Nachweis also auszuschließen, sollte vor einer Untersuchung auf Ellobiopsidae hingewiesen werden.

Bei den von uns untersuchten Garnelen hat sich herausgestellt, dass es sich bei den gelb-grünen Anhängseln um eine sogenannte systema- tischen Mykose (Pilz) vermutlich der Gattung Saprolegnia caea oder Lagenidien handelt, die in allen inneren Organen der Garnelen wuchert - und das obwohl diese Tiere noch recht fit sind. Auch untersuchte Tiere die keine offensichtlichen sichtbaren Symptome aufwiesen, zeigten bei den Importtierten Garnelen ebenso einen Befall der inneren Organe und des Muskelgewebes.

 

Was ist eine systemische Mykose?


Ein geflecht von Pilzhyphen in den inneren Organen.
Ein geflecht von Pilzhyphen in den inneren Organen. Foto: Dr. Sandra Lechleitner

Von einer systemi- schen Mykose oder auch einer Endomy- kose, spricht man wenn der Erre- ger sich über die Hä- molymphe im gan- zen Körper verteilt. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden als Pilze (Mykosen) zwar nur die sichtbaren Fruchtkörper bezeichnet, jedoch ist der eigentliche echte Pilz das feine, meist unsichtbare Geflecht aus Hyphen im Gewebe eines Wirtes. Saprolegnia caea oder Lagenidien sind Algenpilze die zur Klasse Oomycota gehören und parasitieren auf geschwächten Tieren. Bei den Garnelen zeigen sich hier die symptomatischen gelb-grünen Wucherungen. Zur genauen Bestimmung der Zugehörigkeit der Algenpilze sind allerdings noch weitere eingehende Untersuchungen von Nöten.

 

Infektion und Ausbreitung


Eine Infektion durch systemische Pilze kommt über die Darmwand und so über die Hämolymphe in den Körper zustande. Sicher hängt es für die Garnele von der Befallsrate und ihrem Immunsystem ab, ob die Sporen in den Köper hineinwachsen oder nicht. Auch eine Infektion durch Verletzungen am Panzer ist möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich. Werden die Sporen nun mit der Nahrung aufgenommen gelangen diese in den Darm und von dort aus über die Darmwand in die Hämolymphe in den Körper. So können die Sporen die innere Organe oder den ganzen Körper befallen und setzen sich dort fest. Hier muss es nun nicht zum Ausbruch einer Pilzinfektion kommen und es ist möglich, dass der betroffene Wirt sich während der Infektion wehrt und somit das Immunsystem eine Ausbreitung und die zugehörigen Symptome verhindert. Jedoch kann es dann durch Stress (z.B Transportstress oder durch  falsche  Wasserwerte)  oder  durch  eine Schwächung anderer Faktoren (z.B durch eine vorrangegangene Krankheit) zum Ausbruch der Pilzinfektion kommen. Ist die Garnele also nun durch genannte Situationen geschwächt, kann der Pilz Hyphen bilden. Diese Hyphen kön-

-nen unverzweigt oder verzweigt sein oder sich parallel aneinanderlagern und breiten sich nach und nach immer mehr in den inneren Organen und dem Muskelgewebe aus. Diese inneren unsichtbaren Hyphen, (Substrathyphen) also der eigentliche Pilz, dient zur Nährstoffaufnahme.

Symptome


Hypenenden mit gebildeten Zoosporangien im Bereich der Schwimmbeinpaare einer Neocaridina palmata.
Hypenenden mit gebildeten Zoosporangien im Bereich der Schwimmbeinpaare einer Neocaridina palmata.

Vom befall des Zeit- punktes über die Aus- breitung in den Orga- nen bis hin zu den sichtlich erkennbaren gelb-grünen Zoospo-rangien, vergeht ein langer Zeitraum von Wochen bis über mehrere Monate. Ein chronischer Verlauf mit geringen Beschwerden ist möglich wobei die sichtbaren gelb-grünen Wucherungen nicht auftreten und so die Infektion unentdeckt bleibt. Im weiterem Verlauf der Infektion kann es auch zu einem massiven Befall der inneren Organen und/oder sogar zu einer Sepsis (Blutvergiftung) kommen. Sind im schlimmsten Fall die kompletten Organe und inneren Gewebe der Garnele mit den Substrathyphen überwuchert, bilden sich nach und nach die bekannten sichtbaren gelb-grünen keulenförmigen Wucherungen, meist unten an den Schwimmbeinpaaren. In manchen eher seltenen Fällen treten diese Wucherungen auch im Kopfbereich und ganz selten auf dem gesamten Hinterleib auf. Siehe Bilder ganz unten, unter diesem Beitrag.

 

Vermehrung


Hyphenenden mit Zoospo- ragium und Zoosporen des Pilzes. 100fache Vergrößerung
Hyphenenden mit Zoospo- ragium und Zoosporen des Pilzes.

Die im rechten Bild sichtbaren gelb-grü- nen keulenförmigen Gebilde zeigen die sichtbaren Wuche- rungen der Garnele unter dem Mikroskop. Hierbei handelt es sich um die sichtbaren Hyphenenden der zur ernährungsdienenten Substrathypen, also die Enden der Hypen die sich in den Organen festsetzen und zur Nährstoffaufnahme dienen. Zur Fortpflanzung schwellen diese Hyphenen- den zu den, hier unter dem Mikroskop, grünen keulenförmigen Vermehrungsorganen (Zoospo-rangium) an und bilden Schwärmsporen (Zoosporen). Diese Sporen werden nach fertiger Entwicklung an das Wasser abgegeben um einen neuen Wirt zu finden. Einige Pilze benötigen einen Zwischenwirt um sich zu entwickeln und infektiös zu wirken. Ob dies bei dieser Art der Fall ist oder nicht, ist bisher nicht geklärt. Bisher trat dieser Pilz auch nur bei Importtieren auf und konnte bisher bei Nachzuchten nicht nachgewiesen werden. In wieweit der Pilz in unseren heimischen Aquarien überleben kann und wie infektiös er ist, konnte leider ebenfalls nicht geklärt werden. Eine Ansteckung von infizierten Garnelen auf Nachzuchten oder anderen Garnelen eines unabhängigen gesundes Stammes ist bisher nicht bekannt.

 

Behandlung


Es  kommt aerschwerten hinzu, dass man eine systemische Pilzinfektion im Anfangsstadium nicht erkennt, da dies ohne Symptome schleichend beginnt und erst erkennt, wenn die Hyphenenden mit  den gelb-grünen  Zoosporangien gebildet werden. Sind diese bei Garnelen bereits sichtbar, ist das infizierte Tier nicht immer zu retten sofern wichtige Organe bereits befallen sind. Tiere mit diesen sichtbaren äußeren Wucherungen zeigen sich trotz der mit Substrathyphen durchwucherten Organen fit und agil und können unter günstigen Bedingungen solange keine Organe befallen sind lange leben.

Eine Behandlung von systematischen Mykosen ist mit Malaxchgitgrünoxalat (wie z.B in Esha Exit enthalten) im Zusammenspiel mit Dr. Shrimp Detox möglich. Hierzu einige Körner des Futtes mit Esha eintreufeln und trocknen lassen. Nach trocknen können die Körner verfüttert werden. 

Stand Januar 2017


Symptombilder systemischer Mykosen (Endomykose)


Neocaridina blue jelly mit den sichtbaren Symptomen des Pilzes.
Neocaridina blue jelly mit den sichtbaren Symptomen des Pilzes.
Eigentlich eine Blue jelly Garnele. Der Pilz wuchert in allen Organen. Daher auch die Gelbfärbung.
Eigentlich eine Blue jelly Garnele. Der Pilz wuchert in allen Organen. Daher auch die Gelbfärbung.
Neocaridina Palmata mit Befall...
Neocaridina Palmata mit Befall...
Wucherungen im kompletten Bereich des Abdomen... Foto: Bettina Last
Wucherungen im kompletten Bereich des Abdomen... Foto: Bettina Last
Am häufigsten treten die Wucherun- gen im Bereich der Schwimmbeine.
Am häufigsten treten die Wucherun- gen im Bereich der Schwimmbeine.
Wucherungen ventral im Bereich des Carapax einer Neocardina palmata.
Wucherungen ventral im Bereich des Carapax einer Neocardina palmata.
Pilzbefall Saprolegnia, Lufthyphen.
...Ansicht der Hyphenenden von...
...treten eigentlich sehr selten auf... Foto: Bettina Last
...treten eigentlich sehr selten auf... Foto: Bettina Last
Gut ist hier die keulenartige Form der Hyphenenden zu erkennen.
Gut ist hier die keulenartige Form der Hyphenenden zu erkennen.
Im Kopfbereich treten die Hyphenenden des systemischen Pilzes seltene auf.
Im Kopfbereich treten die Hyphen- enden mit Zoosporangien des systematischen Pilzes seltene auf.
Zoosporangium
...unten und nochmals vergrößert.
...kommen aber wie hier bei einer Larry Garnele dennoch vor.
...kommen aber wie hier bei einer Larry Garnele dennoch vor. Foto: Bettina Last

Mikroskopbilder systemischer Mykosen (Endomykose)


Die sichtbaren Anhängsel der Garnelen unter dem Mikroskop.
Die sichtbaren Anhängsel der Garnelen unter dem Mikroskop.
Hyphenenden mit sporenbildenden Zoosporangien.
Hyphenenden mit sporenbildenden Zoosporangien. 100facher Vergrößerung.
Substrathyphen und Zoosporangien mit Sporen. 40fache Vergrößerung
Hyphenenden mit Zoosporangien und Sporen. 40fache Vergrößerung
Die Sporen haften  einige Zeit nach ihrer Bildung an den Zoosporangien. 400fache Vergrößerung.
Die Sporen haften einige Zeit nach ihrer Bildung an den Zoosporangien. 400fache Vergrößerung.
Hier erkennt man sehr gut wie die Zoosporangien Sporen entwickeln.
Hier erkennt man gut wie die Zoo- sporangien Sporen entwickeln. 100x
Abwerfen der Pilzsporen.
Nach fertiger Entwicklung werden die Sporen abgestoßen und schwär- men aus. 1000fache Vergrößerung



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Lena (Donnerstag, 02 April 2015 16:28)

    Hallo,

    Sera micopur hat laut Packungsbeilage 34,2 mg Kupfer (als Chlorid und Sulfat) pro 100 ml. Ob das wirklich die geeignete Garnelen-Medizin ist?

    Oder hab ich was missverstanden? :)

  • #2

    crustakrankheiten (Donnerstag, 02 April 2015 19:09)

    Hallo Lena
    Laut Sera ist mycopur für Garnelen wegen des - wenngleich niedrigen - Kupfergehalts nicht verträglich ist. Bei unserer Anwendung haben wir bei den Garnelen allerdings keine nagative Erfahrung gemacht. Wenn jamand andere Erfahrung bei Anwendung mit Gernelen gemacht hat bitte um Info.