Vergiftungen


Vergiftungssymptome

Tritt eine Vergiftung auf, sterben die Tiere meist innerhalb weniger Minuten bis Stunden. Foto: Michael Wolfinger
Tritt eine Vergiftung auf, sterben die Tiere meist innerhalb weniger Minuten bis Stunden. Foto: Michael Wolfinger

Massensterben innerhalb weniger Minuten in Verbindung mit Änderungen, die kurz vorher am Aquarium gemacht wurden, sind keine Seltenheit: Sei es durch Wasser von einem Wasserwechsel in dem sich Chlor oder Kupferrückstände aus der Leitung befinden, Hinzusetzen neu erworbener Aquarienpflanzen oder durch Zugabe von Medikamenten oder Flüssigdünger für die Aquarienpflanzen. Erste

Verstorbene Rückenstrich-Garnele nach einem Wasserwechsel mit chlorhaltigem Wasser.
Verstorbene Rückenstrich-Garnele nach einem Wasserwechsel mit chlorhaltigem Wasser.

Anzeichen können Trägheit oder Apat- hie sein. Die Garne- len zeigen unkoordi-nierte und orientie-rungslose Schwimm- bewegungen, schie- ßen wild durch das Aquarium und lassen sich dann zu Boden sinken und scheinen als wären sie tot. Auch Garnelenansammlungen, die sich in der Nähe des Filtereinlaufs der Belüftungseinrichtung oder an der Wasser-oberfläche aufhalten, oder Farbveränderungen des gesamten Körpers ins milchige Orange können erste Anzeichen für eine Vergiftung sein. Sollte es aus irgendeinem Grund zu unerklärlich hohen Verlusten binnen eines Tages unter Ihren Garnelen kommen, so versuchen Sie zuerst die rechts nebenstehenden Fragen zu beantworten:

  • Ist zu wenig Sauerstoff vorhanden?
  • Ist die Wassertemperatur zu hoch?
  • Sind die Wasserwerte nicht in Ordnung pH-Wert, dGH, dKH, Nitrit, Nitrat, Kupfer?
  • Wurde vor kurzem ein Wasserwechsel gleichzeitig Filterreinigung durchgeführt?
  • Haben Sie neue Pflanzen oder Tiere dazugekauft?
  • Wurde vor kurzem mit einem Medikament behandelt?
  • Verwenden Sie Flüssigdünger oder Anti-Algenmittel oder sonstige Zusätze?
  • Wurden neue Dekorationsgegenstände, Wurzeln, Steine, Kies oder ähnliches eingebracht?
  • Verhalten sich Ihre Garnelen anders als normal, sind sie beispielsweise träge oder fressen nicht mehr?

Können Sie nur eine Frage mit Ja beantworten, dann sollten Sie sofort einen 80 %igen Wasserwechsel vornehmen. Wenn möglich, die Tiere sogar in ein anderes, eingefahrenes Aquarium umsetzen. Als erstes Mittel der Wahl sollten Sie Nano-Life hinzu geben. Dies bindet Stoffe wie Kupfer, Pestizide, Medikamen-tenrückstände, Chlor und andere Schwermetalle innerhalb kürzester Zeit und neutralisiert die Giftstoffe.